Schafgarbe - Achillea millefolium

Gemeinschaft und Toleranz

 

Aus dem Buch:

Wächterin für Stimmungen

Harmoniestifterin

gemeinsame Ziele

*

seinen Platz und seine Aufgabe im Gefüge des Ganzen

*

das Finden und das Meistern des Gemeinsamen im Unterschied

*

die Unendlichkeit

 

Achillea millefolium Blüte
Schafgarbe

Achillea millefolium

Foto: Karin Leffer


Interessantes über die Heilpflanze Schafgarbe

Der lateinische Name Achillea stammt von dem sagenhaften Achilles, Sohn des Königs Peleus und der Meeresgöttin Thetis, Schüler des Zentauren Chiron und Held aus dem trojanischen Krieg, der die Pflanze zur Wundheilung entdeckt und verwendet haben soll. Millefolium bedeutet übersetzt Tausendblatt und bezieht sich auf die fein zerteilten Blättchen.

 

Sie gehört zu den ältesten Heilkräutern, denn sie wurde in 60.000 Jahre alten Grabstätten in Europa gefunden.

 

Schafgarbe ist bitter und regt deshalb die Gallentätigkeit an. Sie ist eine hervorragende Beigabe für fette Speisen. Sie eignet sich als Gewürzkraut für Suppen, Salate und Eintöpfe. Sie wurde früher als Hopfenersatz beim Bierbrauen eingesetzt oder in Schweden als Tabakersatz geraucht.

 

Bei https://de.wikipedia.org/wiki/Chinesisches_Orakel#Schafgarbenorakel

wird ein chinesisches Schafgarbenorakel beschrieben aus der Zeit 1000 v.Chr., auf das das I-Ging (Buch der Wandlungen) zurückgeht.

 

Die Indianer Nordamerikas sollen Schafgarbentee bei Visionssuchen einsetzen. Dort ist allerdings die Pflanze ein Neophyt – also eingeschleppt.

 

Die Schafgarbe färbt mit Alaun gebeizte Wolle gelb.

 

 

Anwendung der Heilpflanze Schafgarbe

Die Heilanwendungen sind vielseitig. Dabei werden die Stängel, Blätter und Blüten genutzt.

 

Äußerlich:

Sitzbäder:

Als krampflösend bei Menstruationsbeschwerden ist es ein altes Frauenheilmittel.

Bei Krämpfen im kleinen Becken (auch bei Männern)

 zwei Liter Wasser

100 Gramm Schafgarbe

aufbrühen und ½ Std. zugedeckt ziehen lassen

absieben und dem Badewasser (nicht heißer als 36-37°C) zugeben

 

Schafgarbenauszüge:

Entzündungen, Wunden, Hämorrhoiden und zur Minderung übermäßiger Schweißbildung

Blutungen stillend

 

Innerlich:

Bei Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Blähungen, Blasen- und Nierenkrankheiten

 

Wurzel: kauen gegen Zahnschmerzen

 

Wasser-Alkohol-Extrakt:

Angstlösend, beruhigend

Forschungen belegen, dass die Gabe des alkoholischen Extrakts der Schafgarbe genauso wirkt wie das abhängig machende Diazepam – allerdings ohne die Gefahren einer Abhängigkeit.

Quelle: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22155391

 

 

Weitere Informationen und Quellen

Auf der Seite www.schafgarben.info/wissenschaftliche-studien/ sind noch mehr Studien zur Schafgarbe, unter anderem auch zu dem Gastritis oder Magengeschwür auslösenden Helicobacter pylori.