Margerite - Leucanthemum vulgare

Das Orakel

Aus dem Buch:

ich stehe für die Liebe auf den Wiesen

*

ein Orakel kann die Zweifel nicht beseitigen - das ist deine Aufgabe,

aber ich kann dich unterstützen

*

ich werde dir beistehen, deine Zerrissenheit zwischen Hoffnung und Bangen, zwischen Zweifel und Vertrauen zu beseitigen

Leucanthemum vulgare Blüten
Margeriten

Leucanthemum vulgare

Foto: Karin Leffer

Interessantes über die Margerite

Es dürfte bereits über 15 Jahre her sein, als meine Schwiegermutter entschloss, in ihrem Vorgarten um die Margeriten herum zu mähen und sie wie Inseln stehen zu lassen. Die Folge war, dass sie sich im nächsten Jahr noch mehr ausgebreitet hatten, bis schließlich ein ganzes wogendes Meer an Blüten stand. Kinder blieben am Zaun staunend stehen und klingelten dann an der Haustüre, um nachzufragen, ob sie sich einen Strauß pflücken dürften. In meiner Kindheit waren die Wiesen noch voll von Margeriten und es wurden Kränze geflochten oder die Blütenblätter als Orakel abgezupft: er liebt mich….er liebt mich nicht…..er liebt mich… Heute kennen die Kinder solche Blumenwiesen schon gar nicht mehr.

 

Die Margerite hat ähnliche heilende Wirkungen wie die Kamille, jedoch in stark abgeschwächter Form. Deshalb wird sie eher selten verwendet. Wer allergisch auf Korbblütler reagiert, kann empfindlich auf die Margerite reagieren. Ansonsten sind alle Pflanzenteile inklusive Wurzel essbar. Es gibt ein Rezept mit Blütenknospen, die wie Kapern eingelegt werden können.

 

 

Anwendung der Heilpflanze

Äusserlich als Tinktur oder Tee

Zur Wundheilung

 

Innerlich als Tinktur oder Tee

Quetschungen

Asthma und Husten

Erkältungen

Einrisse in der Mundschleimhaut

Magen- und Darmkoliken

Menstruationsbeschwerden

 

Homöopathie

Sie beruhigt das Nervensystem

Wirkt auf die Schweißdrüsen

Rechtsseitiger, reißender Schmerz in den Knochen von Kiefer und Schläfe

Schmerz in Zähnen und Zahnfleisch

 

 

Weitere Informationen und Quellen