Angelikawurzel - Angelica archangelica

Raum, Zeit, Ewigkeit oder das Rad der Zeit

 Aus dem Buch:

Dolden aus vielen einzelnen Dolden

- ein Wunderwerk im Wunder,

ein Universum im Universum

*

jedes Universum hat seine Zeit des Blühens, des Wachsens und des Vergehens

*

ich helfe dir die Zeit für Dinge zu haben, die du brauchst, um in deine Mitte zu kommen - ich helfe dir, zu diesem Zentrum zu kommen -

ich bringe dich zu deiner Quelle

 


Angelica archangelica

 

Interessantes über die Angelikawurzel

und ihre Anwendung als Heilpflanze

Angelikawurzel wird auch als Engelwurz oder Erzengelwurz bezeichnet. Der Legende nach war Angelikawurzel das Geschenk des Erzengels Michael, denn es blüht an seinem Festtag am 8.Mai und hat heilende Tugende wie die Engel. Andere Überlieferungen sprechen davon, dass es mit dem Frühlingsfest der Verkündigung und damit dem Erzengel Gabriel verbunden ist oder dem Erzengel Raphael.

 

Alle Teile der Pflanze hielt man für wirksam gegen Zaubersprüche. Es sollte Hexerei, böse Blicke und Vergiftungen beseitigen oder verhindern. In England wurde die Wurzel zu Pulver verrieben und dem Wein beigesetzt, so sollte es die Erregung der Lust bei jungen Menschen verhindern.

 

Es gibt auch die Erzählung, dass ein Engel einem Mönch die Pflanze während der Pest des 14.Jhr. gab, als Schutz gegen diese. Ein Stück Wurzel wurde als Antiseptikum im Mund gehalten. Ganze Dörfer sollten so von der Pest verschont worden sein. Wer weiß, vielleicht ist tatsächlich da was dran, denn sie fördert die Magensekretion. Die Magensäure tötet Keime ab. Entlang des Verdauungstraktes ist ein Großteil des Lymphsystems, was dadurch ebenfalls Unterstützung erhalten könnte. So wird sie ja heute hauptsächlich bei Blähungen und Verdauungsstörungen eingesetzt und um das Immunsystem zu stärken.

 

Die Wirkungen der Engelwurz kommen vor allem von den Bitterstoffen, sie regen die Verdauung an. Es wird mehr Speichel, mehr Magensäure und mehr Gallenflüssigkeit gebildet. Das fördert nicht nur die Verdauung, sondern weckt auch den Appetit.

 

Die enthaltenen Furanocumarine haben krampflösende Eigenschaften. Sie sollen über das Kalzium des vegetativen Nervensystems die Nervenenden so stimulieren, dass sich die Muskulatur des Magen-Darm-Bereiches entspannt.

Furanocumarine machen jedoch lichtempfindlich, wie es auch vom Johanniskraut bekannt ist.

 

Angelikawurzel fördert den Schlaf. So kann man sie mit anderen Kräutern zusammen in ein Kräuterkissen geben. Angelikawurzel wird gerne zum Räuchern verwendet.

 

In Kräuterlikören ist Angelikawurzel eine beliebte Beigabe. Gin, ein Wacholderschnaps, wird gerne mit weiteren Gewürzen versetzt, bei sehr vielen Marken ist auch Angelikawurzel dabei.

 

Bei Magen- und Darmgeschwüren darf Angelikawurzel nicht angewandt werden. Ebenfalls nicht in der Schwangerschaft, weil sie möglicherweise Wehen auslöst. Angelikawurzel wurde wohl auch als Abtreibungsmittel eingesetzt.

 

 

 

Weitere Informationen und Quellen