Johanniskraut - Hypericum perforatum

Der Weg ins Licht

 

Aus dem Buch:

ein Befreier

ein Lichtbringer in einer finsteren Zeit

*

ich bin wie die Sonne des Herbstes, die langsam die Nebel während des Tages zur Seite schiebt

*

ich bin der Helfer zurück auf die Bühne des Lebens

*

Authentizität

Hypericum perforatum Blüten
Johanniskrautblüten
Hypericum peroratum. Blüten und Blättchen
Johanniskraut

Hypericum perforatum

Foto: Karin Leffer

Bild 2: Meine kleine Ballett-Tänzerin auf der Bühne des Lebens


Interessantes über die Heilpflanze Johanniskraut

und ihre Anwendung

Das Johanniskraut hat seinen Namen von Johannes, dem Täufer. Dessen Namenstag ist Johanni – der 23. Juni, also fast zur Sommersonnenwende, wenn die Sonne am höchsten steht und die Tage am längsten sind. Um diese Zeit öffnet das Johanniskraut seine sonnengelben Blüten und sollte für Anwendungen gesammelt werden, denn dann hat es die volle Kraft der Sonne aufgesogen und in seinen Heilkräften gespeichert. Die Hauptanwendung heute sind leichte bis mittelschwere Depressionen, als Massageöl bei Muskelschmerzen und Zerrungen oder Hautverletzungen und Sonnenbrand.

 

Um das heilende und echte Johanniskraut von den anderen Arten zu unterscheiden, sollte man die Blättchen an der Unterseite anschauen. Dort sind dunkle Punkte zu erkennen und winzige Löcher, durch die das Licht fällt. Die Blüten geben einen roten Saft ab, wenn man sie zwischen den Fingern zerreibt.

 

Johanniskraut kann bei längerer Einnahme die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen.

 

Das Johanniskraut ist eine der Pflanzen, die am genauesten von der Pharmazie untersucht wurde und dessen Heilkräfte seit sehr langer Zeit von den Menschen angewendet wurden.

 

 

Weitere Informationen und Quellen

Weitere Informationen, auch zu den Nebenwirkungen, gibt es hier:

www.johanniskraut.net

www.heilkraeuter.de/lexikon/j-kraut.htm